Es gibt sicherlich selten eine Region auf der Welt, die in ihrem Territorium eine solche Mannigfaltigkeit in sich vereint, wie die Provinz von Pisa. Ihr kulturelles Reichtum und ihr landschaftlicher Liebreiz beginnt bei dem UNESCO-Weltkulturerbe der Piazza dei Miracoli und  dem idyllischen historischem Zentrum von Pisa, bishin zu fantastischen, kilometerlangen Stränden, Naturoasen, Seen, und nicht zuletzt den malerischen Hügellandschaften der Valdera. In der Provinz von Pisa variieren die landschaftlichen Eindrücke von Kilometer zu Kilometer. Zu den unbestrittenen Juwelen gehören die Valdera, der kilometerlange Naturstrand von Marina di Vecchiano, der links von dem Naturschutzgebiet San Rossore und seinem mediterranen Buschland und rechts von den bis zu 2000 Meter hohen schneeweißen Gipfeln der Apuanischen Alpen eingerahmt wird.

Die Valdera (Era-Tal) liegt südöstlich von Pisa, nicht weit von der legendären Etruskerstadt Volterra und von  Florenz und Siena entfernt. Zwischen den Hügelketten, Kastanienwäldern, Weinbergen und Olivenhainen  liegen malerische Mittelalterstädtchen verstreut, die dem Besucher einen hohen kulturellen  und künstlerischen Kontext bieten.  Die Thermalquellen (Casciana, Uliveto und Montecatini) und die Küstenorte der Toskana  sind von hier aus leicht erreichbar.  Die kleinen Dörfer  Capannoli, Chianni, Lajatico Palaia, Peccioli und Terricciola stellen mit ihren noch lebendigen, mittelalterlichen Traditionen und ihrer kulturellen  Eigentümlichkeit selbst den anspruchsvollesten Gast zufrieden.


Für Badenixen und Strandurlauber stellt Marina di Vecchiano, eingebettet in den üppigen  Naturpark  Migliarino S. Rossore Massaciuccoli,  eine wahre  touristische Perle dar. Auf die Badegäste wartet ein kilometerlanger, gebührenfreier, feiner, goldgelber Sandstrand mit sauberem,  seicht abfallendem Meer. Marina die Vecchiano ist einer der wenigen, unberührten toskanischen Küstenstreifen, der Sicherheit , Entspannung  und einen herzlichen Empfang bietet.

Für einen Spaziergang in der Natur …

San Rossore ist ein wunderschöner Naturpark nahe dem Stadtzentrum von Pisa. Im Inneren kann man reiten, radfahren, wandern oder bei einer Fahrt mit dem Züglein die unbefleckte  Schönheit der Natur bewundern. Der Massaciuccoli-See, an dem  Giacomo Puccini seine berühmten Opern komponierte und viele Jahre seines Lebens verbrachte, ist Teil dieses Naturparadieses.

Die Ruhe des Mittelmeers, die schattigen grünen Hügel mit silbrig schimmernden Olivenbäumen bepflanzt, die typischen  Produkte und die unverfälschte  Gastfreundschaft machen die Valdera und die Region von Pisa wahrhaft einzigartig auf der Welt.

Ferien auf dem Bauernhof bei Pisa

Advertisements